Facebook Explore Feed – Welche Probleme bringt er für Musiker?
Oktober 26, 2017
einen_Auftritt_richtig_verbreiten_FaceBook_Image
Einen Auftritt richtig verbreiten
November 6, 2017
Kontakt zu Redakteuren

Kontakt zu Redakteuren

Einfacher Reviews bekommen – Kontakt zu Redakteuren – Das alles solltet ihr beachten!

Die Aufmerksamkeit eines Redakteurs zu bekommen kann fast so schwierig sein wie auf den Mond zu kommen. Sind wir mal ehrlich, ein gutes Review ist sein Gewicht in Gold wert. Nun wie geht man also vor um Redakteure davon zu überzeugen, genau euren Songs Beachtung zu schenken? Ich selbst habe jahrelang für Musikmagazine geschrieben und Musik an die Presse verteilt als ich bei einem Label die Pressearbeit gemacht habe. Ich möchte euch in diesen Zeilen gerne von meiner Einschätzung berichten. So nehmt ihr am besten Kontakt zu Redakteuren auf:

 

Sei höflich beim ersten Kontakt

  •  Das mag sich zwar zu offensichtlich anhören um es zu erwähnen, aber glaub mir –wenn du einen potentiellen Redakteur kontaktierst, indem du nach seiner Adresse verlangst, weil du einfach das Beste bist, was der Musik seit der Erfindung des Mikrofons passiert ist und der Redakteur wäre verrückt sich euch entgehen zu lassen, wirst du vermutlich von der Antwort, die du erhältst, ziemlich enttäuscht sein.
    ( Glaubt mir, ich habe das ausprobiert )
  • Euer erster Kontakt sollte höflich und knapp sein. Ein Einfaches, “Hallo, mein Name ist (so und so) und ich interessiere mich für ein mögliches Review auf eurer Seite oder in eurem Magazin/Webzine. Könntet ihr mir die richtige Kontaktinformation geben, damit ich euch unser Album zuschicken kann?“ wird weitaus positiver aufgenommen. Selbst wenn der Redakteur eine Weile braucht um auf euch zurückzukommen.
  • Noch ein letztes Wort zu dem Thema „erster Kontakt“: BITTE sendet keine E-Mail nur mit dem Link zu eurer Homepage und Worten wie, „Check this out!“ Als Erklärung: Hast du eine Vorstellung wie viele Mails man mit diesem Inhalt bekommt, wenn man eine öffentliche Mail Adresse benutzt? Die meisten solcher Nachrichten führen dich genau dahin wo du nicht hin willst, zu irgendwelchen dubiosen Hardcore Porno Seite.. ( Naja, zumindest meistens will man da nicht landen ) Ich selber habe diese Mails immer kommentarlos gelöscht, da ich bereits genug Spam bekomme.
    Habe ich dadurch vielleicht einige unglaublich gute Bands verpasst? Sehr wahrscheinlich. Haben diese Bands etwas falsch gemacht? Aber hallo.. Siehe die letzten Punkte.

 

Präsentation

  • Die Präsentation der CD selbst ist vermutlich das wichtigste Element deiner Vorstellung. Es ist genau die CD, welche dem Redakteur den ersten Eindruck eurer Musik geben wird. Was wiederum nicht bedeutet, dass du tausende Euronen für deine Präsentation ausgeben musst, ein riesiges CD Inlay oder ein bombastisches CD Cover haben musst. Es bedeutet nur, dass dein „Look“ einheitlich sein sollte.
    Tipp am Rande: Wenn ihr euch für eure erste Demo keine professionell gepresste und gedruckte Auflage leisten könnt oder wollt, tut es ein normaler Drucker auch.
    Kein Redakteur wird euch den Kopf abreißen, wenn eine Demo komplett DIY abgeschickt wird. Wenn ihr selber noch einen Briefkopf entwerft, der sich nach eurem CD Cover richtet, kommt das auch sehr gut an.
  • Einfachheit ist oft der beste Weg, dennoch und das ist jetzt sehr wichtig: Schicke NIEMALS eine blanke CD ab, wo der Name eures Albums nur mit Edding drauf steht. Viel mehr sollten sich, gut leserlich, deine Kontaktinformationen auf der CD befinden, wie auch auf dem Inlay und/oder Cover. Egal was du machst, sorge einfach dafür, dass der Redakteur deine Informationen nicht lange suchen muss.
  • Das Innenleben deiner CD muss gewiss nicht in Farbe sein, jedoch sollte bestenfalls ein Inlay da sein, soweit das möglich ist. Das Inlay ist der perfekte Ort zum Platzieren deiner Kontaktinformation, der Credits (der Redakteur ist normalerweise daran interessiert, wer was getan und geschrieben hat), Zusatz-Informationen etc.. Alles das, was euch und eure CD besonders macht und euch unterscheidet von den anderen Veröffentlichungen, die der Redakteur auf seinem Schreibtisch liegen hat.


!Was du nach dem ersten Kontakt dem Redakteur schicken solltest !

Ein kurzes Anschreiben, das an den Redakteur mit Namen gerichtet ist. ( WICHTIG! )
Eure Band Bio (eine Seite! Nicht mehr)
Eine CD mit mit einem Inlay von euch
Wenn du denkst, dass es notwendig ist schicke noch 1-3 Reviews mit. ( Versuche bei maximal 2 Seiten zu bleiben )
Stell sicher, dass eure Kontaktinformation überall drauf ist

Sei geduldig

Erinnere dich immer daran geduldig zu sein. Das heißt nicht, dass du den Redakteur nie wieder kontaktieren solltest, im Gegenteil.. Klopfe irgendwann nochmal an seiner Mail Adresse an und erinnere ihn daran, dass du da bist. Auf gar keinen Fall macht ihr das kurz nachdem ihr a) den erst Kontakt hattet oder b) ihr ihm vor ein paar Tagen euer Material geschickt habt. Wartet ein paar Wochen.
Die Zeit von Redakteuren ist stark beansprucht und sie liegen oft Wochen – oder sogar Monate mit ihren Reviews zurück.
( Redakteure sind auch nur Menschen, die Zeit haben müssen und wie ihr euch denken könnt, werden die von JEDER Band bombardiert mit ihrem Zeug, dass sie gar nicht mehr wohin wissen mit ihrer Zeit )

Sei professionell

Die Art und Weise, wie du Menschen behandelst, wird sich in deiner Professionalität widerspiegeln, weitaus mehr als das Erscheinungsbild deiner CD. Es braucht Jahre einen guten Ruf aufzubauen und nur ein paar Minuten selbigen wieder zu zerstören. So wie mit allem im Musikbusiness, weißt du nie, wann jemand, zu dem du nett warst, in der Position sein wird um dir diese Nettigkeit zurückzugeben, denn alles dreht sich um Beziehungen. Seid auf jeden Fall die Art von Band, die andere gut behandelt, seien es Redakteure, Veranstalter, Fans oder eure Kritiker… Denn alles kommt irgendwann zurück. Sei höflich, verlange nicht nach einem „warum“ wenn deine CD nicht für ein Review und/oder ein Spotlight ausgewählt wurde- nur wenn du wirklich hören willst was der Redakteur zu sagen hat, und nicht aus Trotz. Und wenn der Redakteur dich wissen lässt warum, dann lasst euch seine Worte durch den Kopf gehen. Ihr schreibt eure Musik zwar selber, aber der Redakteur bewertet diese. Versuch mit dem Redakteur in Kontakt zu bleiben. Es mag sein, dass einer deiner zukünftigen Releases besser aufgenommen wird

Ich hoffe, dass meine Erfahrungen und Tipps euch helfen konnten in diesem Beitrag.
Nächste Woche gehen wir tiefer in die Materie und schauen uns 10 Dinge an, die ihr beachten solltet, wenn ihr eure Musik verschickt für ein Review.

Wenn ihr auf keinen Fall verpassen wollt, wenn weitere Artikel zum dem Thema veröffentlicht werden, meldet euch in unserem Newsletter an 🙂

0 Shares
>